Cindy aus Marzahn – Pink bleibt bjutiful!

Cindy aus Marzahn – Pink bleibt bjutiful!

Cindy posiert extra für die Kamera !

Alles im pinken Bereich – Cindy aus Marzahn ist zurück

Mit ihrem neuen Bühnenprogramm gastierte die Komikerin Cindy aus Marzahn am gestrigen Abend vor 2000 Fans in der Grugahalle in Essen.

Seit Anfang der 2000-er verkörpert die 44-jährige Wahlberlinerin, die mit bürgerlichem Namen Ilka Bessin heißt, die Kunstfigur Cindy aus Marzahn, eine übergewichtige Langzeitarbeitslose, die den Traum hat, Prinzessin zu werden.

„Ick kann ooch anders!”, lautet Cindys vierte und akutelle Show, mit der sie seit dem letzten Jahr auf Tour ist und, wie es nicht anders zu erwarten war, konnte sie ihre Zuschauer mit ihrer Berliner Schnauze, ihrem vulgär-derben, witzig-spontanen und berührenden Humor und vor allem aber mit ihrem großen Herz’ von der ersten Minute an für sich gewinnen.

Wie sehr Deutschlands meistbeschäftigte Langzeitarbeitslose mit ihren Themen den Nerv trifft und zur Identifikationsfigur wird, zeigte ein Blick in die Runde. Da waren Frauengrüppchen mit pinkfarbenen Leuchtkrönchen zu sehen. die einen oder anderen auch mit einem Gläschen Sekt zu viel in der Krone. Manche hatte sich in einen pinkfarbenen Jogginganzug geschmissen und rosa Strähnchen im Haar.

Das Original stand auf der Bühne und erzählt kleine Geschichten und Anekdoten aus ihrem Leben, wobei ihr Erfolg vor allem daraus resultiert, dass sie ihr Programm auf viele spontane Publikumsinteraktionen aufbaut. Kam jemand zu spät, mußte er aufs Klo, lachte er zu laut, macht er ein Foto..sie alle bekamen ihr Fett weg, oder auch mal das eine oder andere Souvenir.

Die allseits beliebten Unterschichten-Klischees zum Thema “Dick sein”, “Arbeitslos sein” und “Single sein” brachte sie spitz und gebündelt auf den Punkt, und da sie selber wahrlich aus eigener Erfahrung ein Lied von allem singen konnte, erntete sie einen zustimmenden Lacher nach dem anderen und war an Authentizität  kaum zu überbieten. Sie weiß eben wie es sich verhält mit gescheiterten Diäten, auf der Suche nach dem Traummann und der besten Freundin und mit den Jobangeboten des Arbeitsamtes. 

Zwischen all dem Spaß gab es aber auch Momente, in denen die Künstlerin ernst machte, sich gegen unüberlegte Hundanschaffungen aussprach, gegen Diskriminierung und für mehr Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft plädierte.

Denn hinter der rotzigen Berliner Schnodder-Schnauze steckt ein sensibler Kern, der immer wieder subtil zum Vorschein kam und irgendwie auch berührte.

26220361265_01704501c2_b

Quelle: Cindy aus Marzahn – Pink bleibt bjutiful! | Ruhrbarone