Das Konzert von Bad Religion im Palladium Köln

Das Konzert von Bad Religion im Palladium Köln

Bad Religion, um die Gründungsmitglieder Greg Graffin, Brett Gurewitz und Jay Bentley, gehören zu den verantwortungsvollsten Punk-Rockern, die die Szene hervorbrachte. Kein politisch brisantes Thema, das sie nicht auf ihre Agenda hoben.

Ihr Markenzeichen sind ihre bissigen Texte, mit denen sie mehrere Generationen von Musikhörern für politische und gesellschaftliche Themen sensibilisierten.

Vor sechs Jahren feierten Bad Religion  mit einer großen Welttour ihr 30-jähriges Bestehen und bewiesen mit ihrem vorletzten Studioalbum „The Dissent Of Man“ (2010), welche Ausnahmestellung sie auch nach drei Jahrzehnten noch innehaben. Anfang 2013 erschien „True North“, das dem Erfolg des Vorgängers in nichts nachstand.

Aktuell arbeiten sie an neuen Songs für ihr mittlerweile 17. Studioalbum. Das Album wird voraussichtlich Anfang 2017 erscheinen, da Sänger Greg Graffin erst kürzlich ein Soloalbum veröffentlichte und Schlagzeuger Brooks Wackermann aktuell durch Jamie Miller ersetzt wurde Click Here.

Aufgrund der ungebrochenen Begeisterung der deutschen Fans und als Dank für eine fast restlos ausverkaufte Tournee im vergangenen Jahr, sind die kalifornischen Punk-Legenden zur Zeit auf erneuter Europa-Tour unterwegs und standen am gestrigen Samstagabend im Kölner Palladium auf der Bühne.

Und wie erwartet haben die Altherren-Punks erneut bewiesen, dass sie nicht nur immer und überall willkommen sind, sondern dass sie auch immer noch so rocken können wie vor 36 Jahren.

Zur Ouvertüre des Musicals „Das Phantom der Oper“ betreten sie um Punkt 21 Uhr die Bühne und mit dem ersten Song “Crisis Time”, gefolgt von “Supersonic”,  “Prove It” und “Can’t Stop It” verwandeln sie das fast ausverkaufte Palladium für die nächsten zwei Stunden in einen erstklassigen Hardcore-Punk-Tempel.

Und sie klingen immer noch wie in ihren Anfangstagen, ihre Werte, die ihre Lyrik definieren, haben sich über die Jahrzehnte nicht verändert. Und das soll auch so sein, denn wer über drei Jahrzehnte immer noch so im Geschäft ist und die Punk-Musik so entscheidend geprägt hat, der hat wohl alles richtig gemacht. 

Jeder Bad Religion-Song ist nach wie vor immer noch aktuell, weil die Welt einfach nicht besser geworden ist und man sein Votum nicht oft genug verkünden kann. Und das haben die Urväter des Punkrocks nach wie vor drauf und dafür werden sie gefeiert, ganz in alter Punk-Manier.

Und das lässt natürlich gespannt auf das neue Album im kommenden Jahr hoffen!

www.prime-entertainment.de

www.livenation.de

27914646525_ebc5c10bd0_b