Das Konzert von Caro Emerald in der Essener Lichtburg

Das Konzert von Caro Emerald in der Essener Lichtburg

Am gestrigen Abend brachte die niederländische Jazzsängerin Caro Emerald ihre Gäste in der Essener Lichtburg auf ihre ganz eigene bezaubernde und natürliche Art in eine berauschende und schwingvolle Stimmung.

Wer zu weit hinten saß, hatte zu Beginn allerdings das Nachsehen. Die Show eröffnete die Retro-Pop Sängerin hoch oben auf der Empore der Lichtburg, während ihre sechs Musiker sie, bereits auf der Bühne stehend, begleiteten. Zum zweiten Song gesellte sie sich aber zu ihnen, leger gekleidet in einer weiten Hose, einem glitzernden Oberteil und einer Baskenmütze auf dem Kopf. Auch das Bühnenbild war, bis auf ein paar Videoprojektionen im Hintergrund, eher schlicht gehalten und somit setzte die Sängerin voll und ganz auf ihre kraftvolle Stimme und ihre sich zwischen Elektro-Swing und Latin-Pop bewegenden Songs, die sie auf beeindruckende Art und Weise mit ihrer jazzerfahrenen Stimme veredelte.

Caro Emerald hat in den letzten sieben Jahren eine bemerkenswerte Karriere hingelegt. Mit „Back It Up“ erschien 2009 ihre erste Single, ein halbes Jahr später, im Januar 2010, mit „Deleted Scenes From The Cutting Room Floor“ das Debütalbum. Es wurde mit Dreifach-Platin ausgezeichnet. 2013 folgte mit „The Shocking Miss Emerald“ Album Nummer zwei und auch zahlreiche Auszeichnungen vom MTV Music Award über den Echo bis hin zum Bambi sind ihr schon verliehen worden. Der Sound der Niederländerin ist ausgefallen, lebendig, dunkel, romantisch, intensiv, mit Swing und vor allem glamourös.

Trotzdem wirkte sie am gestrigen Abend sehr symphatisch, natürlich und authentisch und was besonders schön zu erleben war, sehr verliebt in ihre eigene Musik und das transportierte sie auch den ganzen Abend über zu ihrem Publikum, das hellauf begeistert war. Ein Konzert voller Bewegung und Tempo in der Luft, eigentlich wäre es ein Abend zum Swingen und Tanzen gewesen. Nicht nur auf der Bühne, sondern auch für die Gäste.