Das Konzert von Rod Stewart im ISS Dome in Düsseldorf

Das Konzert von Rod Stewart im ISS Dome in Düsseldorf

Ein Abend mit Rod Stewart ist ein Garant für großartige Musik, gesungen von einer unverwechselbaren rauen Stimme, einer Mischung aus Soul und Blues, und das von einem äußerst charmanten, lässigen und betörenden Entertainer, Sänger und britischem Gentleman. Das war bereits in den siebziger Jahren der Fall und, nicht anders zu erwarten,  war dies auch am gestrigen Abend im Düsseldorfer ISS-Dome erneut zu erleben.

Der Andrang war groß, an die 7000 Fans waren gekommen, und freundlicherweise begann Stewart einige Minuten später als geplant, bis alle ihren Platz gefunden hatten.

Mit dem Sam Cook-Cover “Having a Party” wurde der Abend eröffnet, mit Musik der “Champions League”, performt von seiner 12- köpfigen Band. Stewart sah erstaunlich jung aus für seine 71 Jahre und sein Lachen ließ das Publikum dahinschmelzen. Charisma.

Der bekennende „Celtic F.C“ Fan trug eine Hose mit Leoprintapplikationen , passend dazu ein Sakko im gleichen Look, manchmal hatte er lässig eine Hand in der Tasche. Riesige Bildschirme sorgten dafür, dass niemand etwas verpasst, auch die hintersten Ränge waren im Bilde darüber,  was auf der Bühne passierte. Es wurden alte Fotos eingeblendet, zum Beispiel Rod mit seinem Vater, andere zeigten ihn selber als jungen Erwachsenen, damals sah er aus wie heute, Aufnahmen von Stewart beim Fußballspielen mit seinen Kindern, oder vielleicht waren es auch seine Enkel.

Die Hälfte des Abends bestand aus Cover-Versionen.  Die Originale sind schon einzigartig, aber Stewart  haucht ihnen in seinen Interpretationen neues Leben ein, füllt sie mit Brillanz und drückt ihnen seinen unverkennbaren Stempel auf. Einige Songs, die er gecovert hat, sind erst durch ihn bekannt geworden. Oft wurde Stewart zwar unterstellt, sein Talent so zu vergeuden, denn er hat durchaus auch großartige eigene Lieder komponiert, zum Beispiel „Mandolin Wind“ aus dem Jahr 1971 oder „The Killing Of Georgie Pt. I & II“ (1972) , das sehr bewegend ist. 

Aber er stellte das eigene Songwriting irgendwann ein, veröffentlichte unter anderem  fünf Alben mit Stücken aus dem Great American Songbook und beendete diese fast 20 Jahre andauernde Phase erst im Jahre 2013 wieder mit „Time“, einem Album voll selbstgeschriebenen Materials.  Mit „Another Country“ führt er 2015 diese kreative Schaffensphase fort.

Das Publikum nahm gestern Abend jedes Lied dankbar entgegen, allesamt Hits der vergangenen fast 50 Jahre, und während man sich darüber bewußt wird,  wie lange man den großartigen Perfomer schon begleitet hat, läßt man sein eigenes Leben Revue passieren. Ein nostalgischer Abend.

Setlist:

Having a Party (Sam Cooke cover) – Some Guys Have All the Luck (The Persuaders cover) – Tonight’s the Night (Gonna Be Alright) – Love Is – Angel (Jimi Hendrix cover) – You Wear It Well – Can’t Stop Me Now – Forever Young – Downtown Train (Tom Waits cover) – Stay With Me (Soccer Balls) (Faces song) – Losing You – Rollin‘ and Tumblin‘ (Hambone Willie Newbern cover) – Maggie May – The First Cut Is the Deepest (Cat Stevens cover) (acoustic) – I Don’t Want to Talk About It (Crazy Horse cover) (acoustic) – You’re in My Heart (The Final Acclaim) (acoustic) – Baby Jane – Young Hearts – Rhythm of My Heart – Hot Legs (Soccer Balls) – Sailing (Sutherland Brothers cover) – Da Ya Think I’m Sexy?

www.concertteam.de

27067067936_03b49002a5_b