Exodus – 7000 Hardcore-Fans feiern in der Westfalenhalle Dortmund

Exodus – 7000 Hardcore-Fans feiern in der Westfalenhalle Dortmund

 

michalak_exodus

TEAM 7: FUTURE HARDCORE BODYSHOCK THORAX FURYAN CROSSFIYAH

Exodus Premiere – Tempospektrum ab 160 BPM!

In der Nacht von Samstag auf Sonntag feierten 7000 Superior-Hardcore-Fans über 11 Stunden zusammen mit 32 internationalen und weltweit bekannten DJs und Live-Artists, die in 8 Teams auftraten, eine riesengroße Party.

Ort des Highspeed-Techno-Tanzmarathons war die Westfalenhalle in Dortmund, wo demnächst auch wieder die Mayday (30.04.2016 ) und später im Jahr die Syndicate (01.10.2016) stattfinden werden.

michalak_exodus

Die neue Hardcore-Kollaboration mit dem Namen Exodus von Art of Dance und I-Motion vereinte erstmals alle Stile von Hardcore, Frenchcore, Early-Rave, Up-tempo, Industrial und Future Hardcore an einem Ort und in einer Nacht.

Um Punkt halb neun ertönte die Exodus-Hymne, die von Neophyte & Evil Activities (Team CORE CRUSADERS) entwickelt wurde und schnell füllte sich der Innenraum um das groß angelegte DJ-Deck in der Mitte der Westfalenhalle. Das Publikum war ziemlich bunt gemischt.

Gabbers mit kurzgeschorenen Haaren oder Glatze, Bomber- und Harringtonjacken sowie Kleidung von Umbro, Kappa, Pit Bull und vor allem Lonsdale und Fred Perry, aber auch noch die  bunten Trainingsanzüge der Marken Cavello und Australian sah man ab und an durchleuchten, dazu leuchtende Atzenbrillen, Trillerpfeifen, Zipfelmützen, Piercings ohne Ende, Schlaghosen, Neopren-Jacken und Mike-Myers-Masken… sie alle tanzten sich in Ekstase, umhüllt von einer Aura aus Red Bull und elektrisierenden Lichteffekten.

Alles in allem war es also ein ausgewogenes und gelungenes Hardcorespektakel.

Vier Acts an einem Deck sind eine Seltenheit, die Tracklisten und Sets waren allesamt ausgezeichnet, als Festivalstimmungserzeuger fungierte MC Tha Watcher. Zur Galerie geht es hier lang!